Unicode™ 7.0 Zeichen und Symbole auf Deutsch

„Benutzer in jedem Land verlangen von gegenwärtiger Technologie, dass Computersysteme Text in ihrer eigenen Sprache richtig anzeigen und drucken.“
“With present technology, users in any country require that computer systems display and print text correctly in their own language.”
— DIN EN 12435:2006-09 Abschnitt 8, unter dem Mandat BC/CEN/03/ 255/97/23 der EU-Kommission und der Europäischen Freihandelsorganisation
„Alle Namen müssen korrekt geschrieben werden können. Dies ist nicht nur ein Akt des Respektes vor Personen und Kulturen, sondern wird mittlerweile auch von zahlreichen internationalen Vereinbarungen gefordert.“
— Karl Pentzlin in http://www.pentzlin.com/ErweiterungDeutscheTastatur2.pdf
„Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich.
ISO/IEC 10646, Information technology — Universal Coded Character Set (UCS)
— DIN 5008:2011-04, Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung, Abschnitt 2

Google

http://➹.ws/unicode


Einleitung

In dieser Enzyklopädie sind im deutschen Sprachraum gebräuchlichen Unicode-Zeichen deutschsprachige Namen und Bedeutungen zugeordnet. Viele typografische Zeichen, mathematische Zeichen und technische Zeichen sind mit gebräuchlichen und veralteten Namen benannt. Viele andere Bedeutungen, die in der englischsprachigen Namenliste fehlen, sind vorhanden. Hier sind auch viele Verweise auf andere Zeichen enthalten, die im Buch und in NamesList.txt fehlen. Dies ist also nicht einfach eine Übersetzung. Dieses Dokument wird laufend erweitert. Vielleicht wird daraus eine Tabelle wie genealogie.html. So wie jetzt geht es deutlich schneller.

Unter Linux ab Gnome 2 erfolgt die Eingabe durch drücken und halten von [Ebene zwei]+[Steuerung] ([Shift]+[Control]), in neueren Versionen [Ebene zwei]+[Steuerung]+[U], und tippen der hexadezimalen Nummer. Ab Windows 2000 erfolgt die Eingabe durch drücken und halten von [Alt] und tippen des dezimalen Kodes ab 256. Ab MS Word 2002 durch tippen des hexadezimalen Kodes und [Alt]+[C] oder in Dialogfeldern [Alt]+[X]. Hier wird auch umgekehrt aus dem Zeichen vor dem Cursor die hexadezimale Nummer.

Zum Anzeigen der Zeichen sollte eine Schrift mit möglichst vielen europäischen Zeichen eingestellt sein:

In welchen Schriften ein Zeichen vorhanden ist, kann man bei http://www.fileformat.info/info/unicode/char/search.htm erfahren. Es hat sich gezeigt, dass bei den meisten Schriften die umschließenden geometrischen Formen U+20DD bis U+20E4 vergrößert werden müssen.

Weitere Schriften mit deutschem Alphabet, also mit großem ß: Tuffy (1.280 mit 1382/1414 Unicode- und 85 privaten Zeichen), Old Standard (2.2 mit 1594/1598 Unicode- und 49 privaten Zeichen, OpenType-Ligaturen und positionsabhängige Glyphen für klassisches Griechisch), BabelStone Modern (6.002 mit 2521/3419 Zeichen), Source Code Pro (1.017 mit 831 Unicode-Zeichen, 965 Glyphen, 7 Schnitte, dicktengleich), Boecklins Universe (1.000 2012 mit 1634 Unicode- und 30 privaten Zeichen, rundes r, UNZ1A), Fundamental Brigade (0.000 2012 mit 325 Unicode- und 22 privaten Zeichen, rundes r, UNZ1A, OpenType-Ligaturen), Foglihten (0.68 mit 563 Unicode- und 302 privaten Zeichen, OpenType-Ligaturen), Rawengulk, RawengulkSans (0.93 mit 512 Unicode- und 184 privaten Zeichen, OpenType-Ligaturen), Resagnicto (0.9991 mit 476 Unicode- und 85 privaten Zeichen, OpenType-Ligaturen), PT Sans, PT Serif, PT Mono (2.003 mit 586 Unicode- und 106 privaten Zeichen), M+ fonts (1.054 mit 7517/7526 Unicode-Zeichen, Japanisch).

Speziell für mathematische, wissenschaftliche, technische und medizinische Publikationen: Scientific and Technical Information eXchange (STIX) font (1.1.1 mit 2306/3300 Unicode- und 355 privaten Zeichen).

Als Schreibschrift eine Schrift wie Pecita (4.3 mit 3003 Unicode- und 2095 privaten Zeichen, großes ß, OpenType-Ligaturen)

Als Fraktur eine Schrift wie Berthold Mainzer Fraktur UNZ1A, Goeschen Fraktur UNZ1A, Koch Fette Deutsche Schrift UNZ (1.000 2010 mit 234 Unicode- und 23 privaten Zeichen, rundes r großes ß M Pf Pfd. , OpenType-Ligaturen), LFAlteSchwabacherU1A (1.1 mit 227 Unicode- und 28 privaten Zeichen, rundes r großes ß, UNZ1A, Umlaute mit e übergesetzt, nicht mit Atari TOS), MainzerFrakturtUNZ1A (1.1 mit 227 Unicode- und 22 privaten Zeichen, rundes r großes ß), UnifrakturMaguntia (2013-08-21 mit 476 Unicode- und 154 privaten Zeichen, rundes r, Umlaute mit e übergesetzt, OpenType-Ligaturen), MarsFraktur OT (2013-12-14 mit 157 Unicode- und 1 privaten Zeichen, rundes r RM Pf Pfd., OpenType-Ligaturen). Mit OpenType-tauglichen Textverarbeitungen vorzugsweise eine OpenType-ligaturfunktionale Schrift. Für TeX das Paket XeUNZ1.

Als Deutsche Kurrentschrift eine Schrift wie LFNeueDeutscheKurrentU1T# (1.0 mit 220 Unicode- und 31 privaten Zeichen) oder GL-Suetterlin (20130821 mit 255 Unicode- und 11 privaten Zeichen). Als Deutsche Volksschrift eine Schrift wie Volk Redis (1.000 2012 mit 213 Unicode- und 24 privaten Zeichen, UNZ1H, Pf Pfd., OpenType-Ligaturen).

Für Japanisch, Chinesisch, Bopomofo, Sundanesisch-Zusatz, Rumi-Zahlen die Schrift HanaMin (2013-12-08 mit 33 426/81 813 Zeichen + 27 724 ideographische Variationen, großes ß). Für Äthiopisch Abyssinica SIL (1.200 mit 807 Unicode- und 137 privaten Zeichen), bis Windows 7 nötig. Für Avestisch Ahuramzda (1.000 mit 75 Unicode- und 4 privaten Zeichen). Für Balinesisch Aksara Bali (3.2 mit 371 Unicode- und 53 privaten Zeichen). Für Chakma RibengUni (1.14, Date: 23 Aug 2013 mit 604/671 Zeichen, 785 Glyphen). Für Chinesisch, Bopomofo und eingeschlossene alphanumerische Symbole Zusatz BabelStone Han (1.11 mit 23759/27032 Zeichen). Für Kaithi Noto Sans Kaithi (1.01 mit 101 Zeichen, 314 Glyphen). Für Mandaic Noto Sans Mandaic (1.00 mit 35 Zeichen, 128 Glyphen). Für Meetei Mayek Noto Sans Meetei Mayek (1.01 mit 84 Zeichen). Für Inscriptional Pahlavi, Inscriptional Parthian ZH Mono (2.2 mit 5/62 Zeichen). Für Javanesisch Tuladha Jejeg (2.0.1 mit 204 Zeichen, 1199 Glyphen, OpenType, Graphite). Für Lepcha Mingzat (0.100 mit 317 Zeichen, 1678 Glyphen, OpenType, Graphite). Für Devanagari & Erweiterungen, Vedic Erweiterungen, Indische Zahlzeichen Siddhanta (1.000 mit 1787 Unicode- und 1292 privaten Zeichen). Für Miao Miao Unicode (0.6 (Beta) mit 731/863 Zeichen, 1429 Glyphen, OpenType). Für Sundanesisch Sundanese Unicode (1.00 mit 94 Unicode-Zeichen). Für Tai Tham Lanna Alif (1.03 mit 224 Unicode- und 94 privaten Zeichen). Für Tai Viet, Tai Heritage Pro (2.0 2009 mit 309 Unicode- und 2 privaten Zeichen). Für Tamil Brahmi Noto Sans Brahmi (1.01 mit 113 Zeichen, 182 Glyphen).

Mit Linux oder Windows 7, sowie Quivira, Symbola und Firefox 3.6 werden auch die neuen Symbole ab U+1F100 bzw. U+1F300 angezeigt. Windows Vista, Symbola und Firefox: Extras / Einstellungen / Inhalt / Standard-Schriftart Erweitert / Schriftarten für: Andere Sprachen / Serif: Symbola. Mit Windows 7 SP1 funktionieren auch andere Programme.

Eine erweiterte deutsche Tastatur T2 nach der neuen Norm von 2012 für Windows: http://www.europatastatur.de/index.html. Eine veränderte und erweiterte deutsche Tastatur für mehrere Betriebssysteme: http://www.neo-layout.org/

Die Zeichennamen sind, soweit vorhanden, aus der Amtlichen Regelung der deutschen Rechtschreibung (amtlich), DIN 2137 Deutsche Tastatur und DIN 32982 8-Punkt-Brailleschrift. Schreibweise nach der neuen deutschen Rechtschreibung 1998/2006. Dabei schreibe ich soweit möglich f statt ph (ISO 843:1997). Ausnahmsweise stehen Namen aus DIN 2137-2, die vom Gebrauch in der deutschen Sprache abweichen oder nicht in die Systematik von Unicode passen, nicht an erster Stelle. Wortwahl bei Zeichennamen: „… auf …“ bedeutet verbunden, „… über …“ nicht verbunden. de: gespiegelt (= seitenverkehrt) = en: reverse (Muret-Sanders: written in reverse (8) = in Spiegelschrift (geschrieben)). de: umgedreht = en: turned (Muret-Sanders: turned (7) = Buchdruck 'umgedreht, auf dem Kopf stehend; DIN 16511 Nr 1; Duden Korrekturvorschriften Nr. 5). de: linksgedreht = en: rotated, sideways. de: rechtsgedreht = en: reversed rotated, reversed sideways. de: gekippt = en: inverted. de: gefüllt (ausgefüllt) = en: black, de: hohl (leer, transparent, Umriss, umstochen ??) = en: white (17). de: Sternchen [Eigenschaft: konzentrische Strahlen] = en: asterisk, de: Stern [Eigenschaft: rundum regelmäßige Zacken, rundum zusammengesetzte Dreiecke] = en: star (Beschluss OLT 2009). Üblicherweise zeigt eine Linie oder ein Zacken nach oben. Sonst heißt der Stern sinkend.

Desweiteren wurde auf hellgrünem Hintergrund die unverdrehte Zahlensprechweise aufgenommen, wie sie der Verein Zwanzigeins e. V. aus Bochum einführen möchte. http://www.verein-zwanzigeins.de/index.html

„alternatives Symbol von“ verweist auf die Hauptvariante von mehreren Symbolen für eine Bedeutung. „veraltetes Symbol von“ verweist auf das heute benutzte Symbol eines veralteten Symboles für eine Bedeutung. „auch“ verweist auf Nebenvarianten von mehreren Symbolen für eine Bedeutung. „nach DIN“ verweist auf das nach Deutscher Norm zu verwendende Symbol von mehreren Symbolen für eine Bedeutung. „Eigenschaft: …“ beschreibt signifikante Eigenschaften des Symbols oder Glyph-Varianten. „(veraltet)“ und „(verhunzend)“ bedeuten genau dieses. „(ugs.)“ bedeutet „umgangssprachlich“.

„DTB 5“ kennzeichnet Nummern aus „Duden Satz- und Korrekturanweisungen“. Wenn die erste Auflage von 1969 und die fünfte Auflage von 1986 sich unterscheiden, dann ist das Jahr angehängt. Mit # beginnen Nummern aus „Das Buch der Zeichen und Symbole“. Ein Großbuchstabe mit einer Zahl kennzeichnet Namen aus dem „Wörterbuch Mathematik“. DIN sind deutsche Normen. EN sind europäische Normen. ISO und IEC sind internationale Normen. ARIB sind Kodes des japanischen Teletext (Fernsehtext).

Ich habe nun ein Häufigkeitsmerkmal eingeführt: „de¯“ häufig, „de“ gebräuchlich, „de_“ selten. Wobei sich dies auf den geschätzten Anteil der Publikationen mit dem jeweiligen Zeichen bezieht. Dazu gehören auch Schulbücher und alte Bücher und Zeitungsanzeigen. Deshalb sind alle Zeichen, die ich aus der Grundschule kenne, Mark, Pfennig, Pfund oder das lange s häufig. „wen¯“ sind die zusätzlich für Niedersorbisch und Obersorbisch benötigten Buchstaben.


Fachbereiche

Unicode-Versionen

Position und Name von Zeichen aus Entwürfen können sich noch ändern!


In Unicode vorhandene Zeichen mit deutschen Namen oder Anmerkungen


In Unicode 7.0 oder DIS ISO/IEC 10646:2014 2013-06-23 vorhandene Zeichen

Genealogische Zeichen auf einer eigenen Seite.

Grass radicals, ein Aprilscherz von 2001-04-01.
U+BOOP Betty Boop, ein Aprilscherz von 2002-04-01.
Preliminary Proposal to Standardize Variation Selectors for U+3013 GETA MARK, ein Aprilscherz von 2014-04-01.

Lateinisch als Beispiel in Buchform (PDF).

Unicode Symbol HTML-Einheit Name (wenn vorhanden); Bedeutungen
• Anmerkungen
≠ gleich oder ähnlich aussehende Zeichen


In Unicode noch fehlende Zeichen


Zu vermeidende Kompatibilitätszeichen


Lesehilfe für alte Texte


Weitere Zeichennamen

Abschließend einige Namen, die sich nicht einzelnen Unicode-Zeichen zuordnen lassen bzw. den Gebrauch beschreiben.

Brillenbuchstabe
Zauberzeichen
Kreuz mit Kreisen mit magischer Bedeutung in alten Texten und Inschriften.
Deppenakut
´ Akut statt ’ Apostroph.
Deppenakzent
´ Akut oder ` Gravis statt ’ Apostroph. Die Steigerung ist ein Akzent auf dem folgenden Buchstaben: „DrH̀onnes“.
Deppen-An- und Abführung
" Schreibmaschinenanführungszeichen statt Gänsefüßchen.
Deppenapostroph
’ Apostroph, ‘ halbes Gänsefüßchen oben, ' Schreibmaschinenapostroph, ´ Akut oder ` Gravis wo kein Apostroph hingehört. Auch ´ Akut oder ` Gravis statt ’ Apostroph.
Deppenbindestrich
Bindestrich statt Leerzeichen.
Deppengedankenstrich
Leerzeichen um den Bindestrich, oder - Bindestrich statt – Gedankenstrich
Deppenkomma
, Komma statt falschem ’ Apostroph.
Deppenleerzeichen
Agovis
Deppenplenk
Eine Form des Plenkens. „Hafer Flocken“ sind irgendwelche Flocken aus einem Ort Haf. Gepresste Haferkörner heißen Haferflocken. „Eier Spätzle“ ist Mundart für „euere Spätzle“. „Voll Milch“ wird nie leer. „Lützower Straße“ wäre nach einem Ort Lützow benannt, nach der Person Ludwig Adolf Wilhelm von Lützow benannt ist „Lützowerstraße“ richtig.
Deppenzollzeichen
„ Gänsefüßchen unten, “ Gänsefüßchen oben, ” englisches rechtes doppeltes Anführungszeichen, ´´ 2 Akute, " Schreibmaschinenanführungszeichen für die eh um 1870 ersetzte und 1970 verbotene Längeneinheit Zoll. Richtig ist ″ Sekundenzeichen = Zollzeichen. Statt „3½”-Diskette“ war schon immer nur 90-mm-Diskette richtig.
Mondbuchstabe
Eine Hälfte der arabischen Buchstaben.
Sonnenbuchstabe
Eine Hälfte der arabischen Buchstaben.

Literatur

Vielen Dank an die Universitätsbibliothek Karlsruhe (nun KIT-Bibliothek) für den Zugang zu den zitierten Normen.


Verweise auf diese Seite


Schlagwörter: Abbreviatur, Abbreviaturen, Abkürzungszeichen, Akzent, Akzente, Anmerkungszeichen, arithmetische Zeichen, arithmetisches Zeichen, astronomische Zeichen, astronomisches Zeichen, Begriffszeichen, Bildzeichen, botanische Zeichen, botanisches Zeichen, Buchstabe, Buchstaben, Code, Codes, Codetabelle, codieren, codierter Zeichensatz, Codierung, deutsch, diakritische Schriftzeichen, diakritisches Schriftzeichen, Emblem, Embleme, familiengeschichtliche Zeichen, familiengeschichtliches Zeichen, Fußnotenzeichen, Fußnotenziffer, Fußnotenziffern, Gemeine, Gemeinen, genealogische Zeichen, genealogisches Zeichen, Grafikzeichen, Graphikzeichen, hochgestellte Zahl, hochgestellte Zahlen, Hochzahl, Hochzahlen, HTML, HTML-Zeichenkodes, ideografische Schrift, ideografische Schriften, Ideogramm, Ideogramme, ideographische Schrift, ideographische Schriften, Interpunktionszeichen, ISO/IEC 10646, Kalenderzeichen, Kapitälchen, Katalogzeichen, Kode, Kodes, Kodetabelle, kodieren, kodierter Zeichensatz, Kodierung, Kulturinformatik, lateinische Buchstabe, lateinische Buchstaben, lateinische Großbuchstabe, lateinische Großbuchstaben, lateinische Kapitälchen, lateinische Kleinbuchstabe, lateinische Kleinbuchstaben, lateinischen Buchstaben, lateinischen Großbuchstaben, lateinischen Kapitälchen, lateinischen Kleinbuchstaben, lateinischer Buchstabe, lateinischer Großbuchstabe, lateinischer Kleinbuchstabe, lateinisches Kapitälchen, leichte Satzzeichen, leichtes Satzzeichen, lexikografische Zeichen, lexikografisches Zeichen, lexikographische Zeichen, lexikographisches Zeichen, Ligatur, Ligaturen, Logografie, logografische Symbole, logografisches Symbol, Logogramm, Logogramme, Logographie, logographische Symbole, logographisches Symbol, Majuskel, Majuskeln, mathematische Zeichen, mathematisches Zeichen, meteorologische Zeichen, meteorologisches Zeichen, Minuskel, Minuskeln, musikalische Zeichen, musikalisches Zeichen, ostensive Definition, ostensive Erläuterung, Planetenzeichen, Publikzeichen, Punktur, Punkturen, Rechenzeichen, Satzschlusszeichen, Schachzeichen, Schriftsonderzeichen, Schriftsymbol, Schriftsymbole, Schriftzeichen, schwere Satzzeichen, schweres Satzzeichen, Sigel, Sigeln, Silbenschrift, Silbenschriften, Sinnbild, Sinnbilder, Sinnschrift, Sinnschriften, Sonderbuchstabe, Sonderbuchstaben, Sonderzeichen, Sprachzeichen, sternkundliche Zeichen, sternkundliches Zeichen, Symbol, Symbole, Symbolname, Symbolnamen, Symbolschrift, Symbolschriften, Textkommunikation, Tonzeichen, Typosignal, Typosignale, Umlaut, Umlaute, Unicode, Versal, Versalbuchstabe, Versalbuchstaben, Versalien, Währungszeichen, wetterkundliche Zeichen, wetterkundliches Zeichen, Zeichen, Zeichencodierung, Zeichencodierungsstandard, Zeichenkodierung, Zeichenkodierungsstandard, Zeichenname, Zeichennamen, Zeichenschrift, Zeichenschriften, Zeichenvorrat, Zeichensatz, Ziffer, Ziffern, zoologische Zeichen, zoologisches Zeichen

<http://rainer-seitel.onlinehome.de/unicode-de.html>

Valid HTML 4.01! CSS ist valide!

© Rainer Seitel – Ραινερ Σειτελ رىنر سيتلРаинер Сеителラィネル・サィテル, 2005-06-03/2014-08-22. Alle Rechte vorbehalten.  |  Impressum